Deutsch

Von der Vergangenheit zu Heute
Alevitentum Erstes Internationales Symposium

Der ehrenamtliche Leiter des Symposiums
Prof. Dr. Gıyasettin BAYDAŞ. Der Rektor von Universität

Die Generalkoordinatoren
Der Assistent Professor Mehmet YAZICI (Bingöl Universität) und Hazır Ali Beyazyıldır (Opa der Alewiten von Bingöl)

Die Konferenz zur Eröffnung des Symposiums

Die Kommission der Veranstaltung
Prof. Dr. Ahmet TAŞĞIN (Universität Konya Necmettin Erbakan)
Doç. Dr. Ali YAMAN (Universität Abant İzzet Baysal)
Doç. Dr. M. Cengiz YILDIZ (Bingöl Universität)
Doç. Dr. M. Kubilay AKMAN (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Mehmet YAZICI (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Mehmet Karaca (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Yücel Karadaş (Gaziantep Universität)
Yrd. Doç. Dr. Emanullah POLAT (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Hiroki Wakamatsu (Tunceli Universität)
Yrd. Doç. Dr. Fagani BAYLAROV (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Fevzi RENÇBER (Şırnak Universität)
Hazır Ali BEYAZYILDIRIM (Opa der Alewiten von Bingöl)
Hasan SEVİN (Opa der Alewiten von Bingöl
Selçuk SEVİN (Opa der Alewiten von Bingöl)
Ali SONAN (Opa der Alewiten von Bingöl)

Die Wissenschaftskommission
Prof. Dr. Alemdar YALÇIN (Gazi Universität)
Prof. Dr. Ahmet TAŞĞIN (Universität Konya Necmettin Erbakan)
Prof. Dr. Fuat BOZKURT (Akdeniz Universität)
Prof. Dr. Hüseyin BAL (Süleyman DEMİREL Universität)
Prof. Dr. Levent KAYAPINAR (Universität Abant İzzet Baysal)
Prof. Dr. Belkıs MENEMENCİOĞLU
Prof. Dr. Saffet SARIKAYA
Prof. Dr. Yahya Mustafa KESKİN (Universität Abant İzzet Baysal)
Prof. Dr. Mehmet DALKILIÇ (İstanbul Universität)
Prof. Dr. Mazlum Uyar (Marmara Universität)
Prof. Dr. Metin BOZKUŞ (Cumhuriyet Universität)
Doç. Dr. Harun YILDIZ (Ondokuz Mayıs Universität)
Doç. Dr. Gıyasettin AYTAŞ (Gazi Universität)
Doç. Dr. Ali YAMAN (Universität Abant İzzet Baysal)
Doç. Dr. Şükrü Aslan (Universität Mimar Sinan für Kunst)
Doç. Dr. M. Cengiz YILDIZ (Bingöl Universität)
Doç. Dr. M. Kubilay AKMAN (Bingöl Universität)
Doç. Dr. Zahir KIZMAZ (Fırat Universität)
Doç. Dr. Cenksu ÜÇER (Amt für Religion)
Yrd. Doç. Dr. Rıza YILDIRIM (TOBB Universität für Ökonomie)
Yrd. Doç. Dr. Mehmet YAZICI (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Mehmet KARACA (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Rıfat BİLGİN (Dicle Universität)
Yrd. Doç. Dr. Yücel KARADAŞ (Gaziantep Universität)
Yrd. Doç. Dr. Emanullah POLAT (Bingöl Universität)
Yrd. Doç. Dr. Hiroki WAKAMATSU (Tunceli Universität)
Yrd. Doç. Dr. Fevzi RENÇBER (Şırnak Universität)
Yrd. Doç. Dr. Ali Avcı (Cumhuriyet Universität)
Yrd. Doç. Dr. Doğan KAPLAN (Universität Konya Necmettin Erbakan)
Yrd. Doç. Dr. Abdulmuttalip Arpa (Şırnak Universität)
Dr. Gani PEKŞEN (Ege Universität)
Coşkun KÖKEL (Zeitschrift zur Erforschung für Alewitentum)
Dursun GÜMÜŞOĞLU (Papa von Bektaşi)

Ziel des Symposiums
Unsere Universität, die die Themen behandelt, die seit Jahren nicht angegriffen worden sind, organisiert dieses Mal ein Symposium, bei dem das Thema ALEWİTENTUM in die Hand genommen wurde.
Bei unserem Symposium beabsichtigen wir das Thema Alewitentum mit seiner ganzen Richtungen und vollständig von der Vergangenheit zu heute in die Hand nehmen und auch zielen wir viele Akademiker und Forscher aus der ganzen Welt und aus der Türkei herbeizubringen.
Der Bedarf, dass das Thema Alewitentum vorurteilsfrei und ohne politisches Bedenken ausführlicher in die Hand genommen werden soll, brachte uns so ein Symposium zu organisieren. Dieses Symposium ermöglicht, viele Themen aus akademischer Sicht in die Hand nehmen, die allgemein nicht öfter diskutiert worden sind.
Ziel des Symposiums, über das Thema Alewitentum, über das seit langem bei dem türkischen Publikum viel geredet wurde und das sich bei den viel diskutierten Themen befindet, akademisches Wissen zu erzeugen und auch erzeugte Wissen zu vertiefen, zu bekräftigen, zu teilen und einen Beitrag zu leisten, dass alles über dieses Thema verstanden wird.

Titel der Themen
ALEWİTENTUM:
1. Historischer Prozess: Geschichtliche Herkunft des Problems Schiismus und Orthodoxie in der Geschichte des Islams und bei dem folgenden Prozess, Beziehung zwischen Alewitentum und Safewi in Anatolia, Alewitentum und Bektaşi Sein im osmanischen Reich, Alewitentum und Bektaşi Sein bei der republikanischer Zeit, Organisationen für Alewitentum, Religion, Cem Häuser und Religionsunterrichte.
2. Gläubigkeit und Anstalten: Vier Türe bei dem Alewitentum, Vierzig Anstellungen usw. primäre Prinzipien, primäre Gottesdienste bei dem Alewitentum und Ritus, Ayin-i Cem, Muharrem, Hızır, Sultan Nevruz, Besessenheit bei de Alewitentum, Musahip Sein, der Opa Anstalt bei dem Alewitentum und das Grube System;
3. Literatur und Musik: die Himmlischen in Alewitentum und Bektaşi Sein, schriftliche Quellen bei dem Alewitentum: Weisung und Vormundschaft, Cönk, die Tradition Verliebtheit /Dichter Sein bei dem Alewitentum, Semah von Alewitentum und Bektaşi Sein;
4. Gläubigkeit, Gottesdienst, Musik, Semah, Aussprache, Gedanke, achtungsvolle Persönlichkeiten, Platze usw. Themen.

Wichtige Daten
Der Appell zur Beteiligung zum Symposium: 18. Januar 2013
Das letzte Datum zur Abgabe der Berichtzusammenfassungen: 31 Mai 2013
Die Bekanntmachung der angenommenen Berichtzusammenfassungen: 15 Juni 2013
Das letzte Datum zur kompletten Abgabe der Berichttexte: 15 September 2013
Die Bekanntmachung des Datums des Symposiums: 23 September 2013
Das Datum des Symposiums: 3-5 Oktober 2013

Die Bedingungen zur Beteiligung
1. Die Berichte sollen vorher bei einer anderen Organisation nicht veröffentlicht werden, müssen wissenschaftlich qualifiziert und originell sein.
2. Die Berichtzusammenfassungen müssen das Thema mit seinen hauptsächlichen Linien darlegen und sollen 200 zwischen 250 Wörter sein.
3. Die Adresse, an die die Berichte gesendet werden sollen, lautet: aleviliksempozyumu@gmail.com
4. Die vollen Berichttexte, die vom Wissenschaftsgremium angenommen worden sind, sollen zwischen 10-20 Seiten sein.
5. Bei den Sitzungen wird die Zeit die Berichte zu präsentieren mit 20 Minuten begrenzt.
6. In den Sprachen Türkisch, Kurdisch, Zaza, Arabisch, Persisch, Englisch und Deutsch können präsentiert werden.
7. Bei den Berichten, die Außer türkischer Sprache präsentiert werden, wird simultane Übersetzung gemacht werden.
8. Wenn eine Präsentation gemacht werden wird, die außer türkischer Sprache ist, muss der kurze Berichttext -frei von seinem eigentlichen Text- an die Kommission für Veranstaltung sieben Tage vor dem Symposium geschickt werden.
9. Die Petitionen werden nur über bestimmte elektronische Adresse angenommen werden. Petitionen, die über Fax oder per Post gemacht werden, werden nicht akzeptiert.
10. Alle Ausgaben von den Personen -Übernachtung und Proviant-, die ihre Berichte angenommen worden sind, werden von unserer Universität gedeckt.

Anleitung zur Aufbereitung für Berichte
1. Die Zusammenfassungen und originale Texte von Berichten müssen mit dem Schriftcharakter Times New Roman, dem Schriftgrad 12 und dem 1.5 Zeilenabstand geschrieben werden, Titel des Berichts soll 12 Schriftgrad, Fußnote 9 Schriftgrad sein.
2. Titel des Berichts muss auf der ersten Seite des Textes, im Mitten der Zeilen, mit Großbuchstaben und dick geschrieben werden; unter diesem auf der rechten Seite müssen die Titel des Stellers, Namen und Familiennamen, (der erste Buchstabe des Namen ist groß, der Familienname ist ganz groß und dick geschrieben werden.) * mit diesem speziellen Zeichen müssen die Anstalten und E-Mail Adressen der Steller unter der Seite geschrieben werden.
3. Erst gradige Titel (1.) müssen auf der linken Seite gestützt und mit großen Buchstaben sogar auch dick geschrieben werden. Bei den zweit und dritt gradigen Titeln (1.1, 1.1.1) müssen nur der erste Buchstabe groß, dick und auf der linken Seite gestützt sein. Es sollen keine automatischen Titel gemacht werden. Haupttext soll zweitseitig gestützt geschrieben werden, es sollen keine Lücken bei den Absätzen gemacht werden, bei den Absätzen muss 0,75 eingedrückt werden.
4. Fußnote; in dem Text sollen sie numerisch, aus klassischer Art oder mit der Technik APA gegeben werden und die Erklärungen in der Seite müssen bei den Fußnoten als Fußnote unter der Seite gegeben werden. Argumente, Kritiken und Erklärungen müssen bei den Fußnoten festgesetzt werden. Die Quellen müssen auf der letzten Seite des Berichts gegeben werden.
5. Die Regel bei den Fußnoten;
a. Wenn die Quelle ein Buch ist, erstens sollen der Name und Familienname des Stellers, danach mit kursivem Charakter der ganze Name des Buches, wenn es gibt, Bandnummer, die Zahl der Ausgabe, Druckstelle, Druckdatum und verwiesene Seiten gegeben werden. Danach wenn das gleiche Buch wieder aufkommt und wenn man es verkürzen kann, muss der Name des Buches verkürzt und nur die Seite gegeben werden. Bei den Fußnoten soll a.g.e nicht verwendet werden.
b. Wenn die Technik APA verwendet wird, erstens muss der Familienname des Stellers, Druckstelle und Seitenzahl gegeben werden. Zwischen dem Familienname, der Druckstelle und der Seitenzahl muss Komma geschrieben werden.
c. Wenn von einem Artikel ausgenutzt wird, müssen auch Name und Familienname des Stellers, in „..“ Anführungsstrich der ganze Name des Artikels, mit kursiven Buchstaben der Anstalt der Zeitung, der ganze Name, Bandnummer, druckgestellter Platz, Druckdatum und Seitenzahl mit gleicher reihe gegeben werden. Bei den Quellen muss der Artikel auch bei gleicher Weise geschrieben werden, aber hier müssen die Anfangs- und Endzeiten des Artikels, der in der Zeitschrift veröffentlicht worden ist, gegeben werde.
d. Bei den in den Enzyklopädien veröffentlichten Artikeln müssen auch die gleiche Weise verfolgt werden.
6. Die Hilfsschreibmitteln wie Tabelle, Karte, Grafik, Kroki usw. sollen nicht mit der Hand geschrieben werden, sollen unbedingt entsprechend seiner Methode, entweder mit Computer oder mit Schablone angefertigt werden. Wenn Karte und Tabellen bei den Anhängen gegeben werden, soll bei dem Text denen verwiesen werden. Die Bilder in dem Text sollen auch bei gleicher Weise angefertigt werden.
7. Alle Anhänge wie Bild, Karte, Tabelle, Grafik, Kroki müssen unbedingt nummeriert werden. Alle Abbildungen und Grafiken im Text müssen mit der Reihennummer (Abbildung 1) in sich und oder unter der Abbildung oder Grafik; die Tabellen sollen auch in sich nummeriert, (Tabelle 1) über die Tabelle und benannt sein. Tabellen-, Grafik- und Abbildungstitel müssen zentriert auf der Seite, dick und nur die ersten Buchstaben der Wörter groß geschrieben werden. Wenn es gibt, die Quellen der Tabellen, Grafiken und Abbildungen müssen; gleich unter den Tabellen, Grafiken und Abbildungen, gegeben werden, unter der Bedingung der Verweisungsregel. Alle Grafik, Abbildung, Tabellen und Fotos müssen in den Bericht platziert werden. Niemals sollen sie in separaten Ordner weitergeleitet werden.
8. Die Berichte müssen inklusive der Anhänge, nicht mehr als 20 Seiten sein. Bei den Seiteneinstellungen müssen von beiden Seiten 2.5cm Lücke gelassen werden.

Kommunikation: aleviliksempozyumu@gmail.com
Platz des Symposiums: Das Zentrum für Kongress und Kultur von Bingöl Universität
Wirtschaftliche Sachen: Prof. Dr. Burhanettin BAYDAŞ (Der Beirat von Rektor der Bingöl Universität)